Oh, tatsächlich sind Sie auf dieser Seite gelandet.

Meine Ausbildung
Detaillierte Übersicht meiner Aus- und Weiterbildungen.
Übersicht Ausbildungsthemen.pdf (275.54KB)
Meine Ausbildung
Detaillierte Übersicht meiner Aus- und Weiterbildungen.
Übersicht Ausbildungsthemen.pdf (275.54KB)

Ich muss ja gestehen, ich persönlich überblättere diese Seite immer. Mich interessiert eigentlich eher welche Ausbildungen / Fortbildungen mitgebracht werden.
Falls Sie auch so gestrickt sind, können Sie hier direkt eine Übersicht per pdf Datei downloaden.

Was schreibt man auf solch einer Seite? Was könnte Sie als Hundehalter interessieren?

Ah, ich weiß … vielleicht erzähle ich Ihnen warum ich Ernährungsberaterin für Hunde geworden bin.

Der Schuldige ist schnell gefunden. Charly. 
Charly ist ein Mix aus Malteser, Cotton de Tulear und Chihuahua. Er kam mit 7 Monaten zu uns. Ein echter Traum von einem Hund, aber leider auch mit einigen Baustellen gesegnet. Eine große davon ist die Futterunverträglichkeit in Verbindung mit Verdauungsproblem, die sich teilweise auch in Leck- und Schmatzattacken äußern. Da Charly ein Schneeweißer, mit kleinen Ausnahmen, ist machten sich sichtbare rostbraune Stellen an den Pfoten breit. Ebenso kam es zu braunen Verläufen von den Augen aus.
Irgendwas konnte also nicht stimmen. Charly wurde zu dem auch immer mäkeliger. Jegliches Futter war irgendwann nicht mehr akzeptabel. Ich war viel am ausprobieren. Besser wurde es aber nicht. Auch der Gang zum Tierarzt war nicht so hilfreich. Also fing ich an selbst zu recherchieren welche Zusammenhänge denn bei Charly ursächlich sein könnten.
Ich kann Ihnen sagen, man fühlt sich schon sehr allein gelassen. Beim Tierarzt hatte ich eher das Gefühl, dass ich völlig überreagiere. Denn weiße Hunde haben diese Probleme öfter. Mich machte das damals so gar nicht glücklich. Als normal empfand ich Charlys Problematiken nämlich nicht. Ich durchforstete das Internet nach Bildern von Hunden die ebenso diese rostbraunen Stellen aufwiesen und las die Geschichten dahinter. Ich legte mir ein Buch nach dem anderen zu.

Das Buch von Hans Ulrich Grimm „Katzen würden Mäuse kaufen“ schockierte mich regelrecht. Ich setzte mich danach mit dem Thema Ernährung auseinander. Musste aber feststellen, dass die Informationen in der Hauptsache von der Industrie stammten. Diese versprach natürlich immer, dass nur sie selber genau wüssten was mein Hund braucht.
Wie geht das? Sie kennen doch meinen Hund gar nicht.

Alles an gefundenen Informationen war mir einfach zu Industrie gesteuert. Ich suchte etwas Unabhängiges. Dadurch bin ich dann auf die Ausbildung zum Hundeernährungsberater bei der Rolf Schneider Akademie gestoßen. Diese war nicht von einem Futtermittelhersteller gelenkt. Genau das was ich suchte. Zudem gab es noch einige zusätzliche Fortbildungen aus dem Bereich Darmsanierung, Entgiftung, Kräuter und Vitalpilz Anwendungen.

Was soll ich sagen?! Ich habe alles aufgesaugt wie ein Schwamm!
Charly hat davon richtig profitiert. Ich konnte nämlich endlich wirklich passend für ihn das Futter zusammenstellen.

Auch konnte ich feststellen, dass er eine Überwucherung von Malassezien hatte und ich wusste nun auch wie man diese diagnostiziert, welche Gegenmaßnahmen helfen.
Charly bekam ein Shampoo gegen die Hefepilze vom Arzt. Ich wendete Maßnahmen zur Darmsanierung und Entgiftung an. Stellte das Futter auf reine, frische Bestandteile um.
Alles zusammen brachte den erwünschten, nein … den ersehnten Erfolg.

Charly hörte auf die Pfoten zu belecken, die Tränensteine verringerten sich stark. Das ganze Erscheinungsbild veränderte sich positiv.
Es war für mich wirklich ein langer Leidensweg. Für Charly wahrscheinlich noch mehr. Ich fühlte mich oft nicht ernst genommen. Oder ich musste mir an hören, dass ich übertreibe und viel zu viel Aufwand betreibe. Wie sehr man sich doch erklären muss, nur weil man selber genau weiß dass etwas nicht mit dem Hund stimmt. Ein Wahnsinn!
Genau dieser Wahnsinn hatte mich dann dazu gebracht weitere Ausbildungen / Fortbildungen in dem Bereich Ernährung zu machen. Viele Erkrankungen können über die Ernährung positiv gelenkt werden. Manchmal sogar besser als mit Medikamenten.


Wenn ein Kunde zu mir kommt, kann er sich sicher sein das er jegliche Unterstützung und Verständnis bekommt. Denn ich kenne das Gefühl wenn man sich sorgt und nicht mehr weiter weiß. Das Beste für seinen Liebling tun möchte, aber nicht so recht weiß wie.
Daher ist mein Motto auch „mit Herz und Verstand“.
Denn Beides ist sehr wichtig in einer erfolgreichen Beratung.

 
Info